Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Rich
Beiträge: 3
Registriert: 24.11.2017, 17:43
Postleitzahl: 6020

Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Beitragvon Rich » 27.11.2017, 22:34

Liebe Forumsteilnehmer (und natürlich immer auch Teilnehmerinnen!)

Ich bin neu hier und stelle mich mal vor:
Richard aus Innsbruck--totaler Anfänger mit leider wenig Zeit zum selber Basteln. Dzt keine Regatta-Ambitionen, ich möchte mal vorerst nur Spaß mit dem Flitzer haben.
Herr Martin Clemens hat mir schon extrem freundlich außerhalb des Forums geholfen. Als Resultat seiner Mühen mit mir ist (hoffentlich) grad die rMM RFHoTT (natürlich mit einigen "wenigen billigen" Kleinteilen, um das Post-Paket zu nutzen) vom großen C.at zu mir unterwegs.

Vielen Dank nochmals für die überaus wertvolle Unterstützung an Martin und auch an Udo für die freundliche und sehr schnelle Freischaltung!

Dauerbrenner in der RC-Segel-Szene und jetzt auch mein nächstes Informationsmanko:
Mast, Segel und Riggs
Ich habe schon versucht, einige Beiträge und Diskussionen mitzuverfolgen und bin dzt. von den vielen Feinheiten überwältigt.

Um von den jahrelangen Experimenten und den vielen Tüfteleien der Spezialisten zu profitieren, habe ich mich entschlossen, die besseren Segel, die offenbar doch nötig sind für einen Fahrgenuss, zu kaufen und nicht selbst dilettantisch herumzunähen.
Daher meine Fragen:
Was sind derzeit die aktuellen Empfehlungen der Profis zu Bezugsquellen von Mast-Rohren, (Bahnen-) Segeln und dazugehörigen Riggs?
Ich denke, dass ich je ein A, B und C Rigg brauchen werde. Ist dann natürlich eine Preis- und Porto-Frage, ob ich alle gleichzeitig oder in Etappen anschaffen kann.
Praktisch wäre es ja wohl, bei Bedarf das gesamte Rigg immer samt Segeln und dazu genau passendem Mast auszutauschen, weil ja die MM schon gut dafür konstruiert ist.

Selbst gefunden habe ich ua folgende Infos:
Mast: für das A-Rigg wurde ein weicherer Mast "Skyshark 2p" empfohlen --Frage: Was bedeutet dieser Ausdruck, wo kriegt man so was? Abgelehnt wurde ein 6/4 Carbonrohr "pultrudiert". Was bedeutet das für uns bei der MM?
Geeignet wäre ein Carbonrohr 6/5mm und Teile von Dragonforce und HobbyKing Affinity--Welche Teile? Kann man da wirklich alles verwenden und einfach in die MM reinstecken? gute Bezugsquellen?

Aber wie gesagt, am elegantesten wäre es, wenn schon die unterschiedlichen Segelgarnituren und der Mast samt Top für die verschiedenen Windstärken aufeinander passend im Set von einem Kenner und Könner abgestimmt wären.

VAM-sails wurde vor einiger Zeit erwähnt (Name Victor gehört dazu). Dazu braucht man einen längeren Mast?
Manfred Brändl ist erwähnt.
Sind diese Namen noch aktuell?
Gibt es aktuell noch andere Anbieter, die zB ganze Sets mit dem passenden Rigg anbieten, die ich noch nicht gefunden habe?
Ein schwererer Kiel sollte ja auch noch gegen starke Böen helfen---Hier gibt es den berüchtigten "Föhn". Bezugsquellen?

Ich denke, dass ich auch noch in der Rubrik "Suche" parallel was reinstellen werde.
Danke für Hilfe,
hG Richard

Benutzeravatar
René
Beiträge: 9
Registriert: 10.08.2016, 20:55
Kontaktdaten:

Re: Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Beitragvon René » 30.11.2017, 13:15

Hallo Richard,

So viele Fragen ;)
Auf die Details kann ich gerade zeittechnisch noch nicht eingehen.
Um erstmal auf einen wichtigen Punkt einzugehen, der von dir vielleicht gar nicht so gefragt ist: Du brauchst nicht unbedingt B-und C- Riggs, wenn du keine Regatten segeln willst. Ich segele seit Jahren Regatten und habe noch nicht einmal ein B-Rigg- würde ich außerhalb DE segeln, sähe das dann wegen MMi anders aus- und komme damit wunderbar klar.
Viel sinnvoller, einfacher und billiger ist es mit schwereren Kielen zu arbeiten. Damit kommt man erfahrungsgemäß sogar bis Windstärke 6 noch klar.
Ich möchte auch ein wenig die Illusion nehmen, ein Rigg mit "Profi" - Segeln und Skysharkrohr(übrigens sind das gewickelte Kohlefaserrohre aus dem Drachenbereich) ect. pp. würde die MM auf den ersten Blick merklich schneller machen- das merkt man höchstens auf der Regattabahn im direktvergleich oder ohne Direktvergleich mit Erfahrungswerten a là Thomas D.. Also meine Empfehlung: Zuerst Kiele besorgen- 470g und für ganz harten Wind vielleicht noch 540-60g- die kleinen bekannten Schwachstellen am Originalrigg beseitigen und dann erstmal segeln.

Gruß René
---Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig---

http://www.error-no-7-modellbau.de/

kalle saage
Beiträge: 32
Registriert: 09.08.2016, 19:42
Wohnort: Andernach
Postleitzahl: 56626

Re: Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Beitragvon kalle saage » 30.11.2017, 16:58

Hallo Richard,

ergänzend zu René: Schau einmal aktuell unter Suche/Biete. Dort gibt es gerade einige passende Kielgewichte und auch das B-Segel im Angebot von Maverike. Eine gute Quelle vor allem für Segel.

Die Teile der Affinity oder auch anderer Boote der RG65 - Klasse sind praktisch alle verwendbar, solange man nicht beabsichtigt international (MMI) Regatten zu segeln. Dann sind mit Ausnahme des Riggs inkl. Segels ausschließlich die Originalteile von Graupner zugelassen.

Gruß Kalle
GER 1312 dx6 2,4 ghz

Benutzeravatar
GER30
Beiträge: 125
Registriert: 08.08.2016, 09:08
Wohnort: Rheinland
Postleitzahl: 50321

Re: Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Beitragvon GER30 » 30.11.2017, 23:45

Möchte dieses Thema hier kurz um Hinweise ergänzen:

Richard wird eine 2014.HoTT (RFH) auf das Wasser bringen.
Die dort serienmäßig enthaltenen Segel sind nach meinen Kenntnissen nicht immer als wirklich brauchbar einzustufen.
Darauf hatte ich ihn aufmerksam gemacht, und das ist ein Hintergund seiner Fragen hier. Insoweit möchte ich René vorsichtig widersprechen.
Je nachdem, welche Segel er im Set erwischt, halten die z. B. Feuchtigkeit nicht stand, sind aus recht steifem Material usw.
In meiner Werkstatt liegen mehrere Sätze von Segeln solcher Art aus Baukästen und von der RFH.

Er ist im Übrigen nicht in Deutschland ansässig und wird in einigen seiner Nachbarländer eher auf MMi - Segler stoßen.
Aber es wird für den Anfang sowohl bei MMI wie MM GER sicher reichen, die MM mit dem Standardkiel und einem A-Segel zu nutzen.
VAM und M. Brändle sind geeignete Lieferanten, es kann aber gut sein, dass es noch andere Anbieter gibt.

Und zum Spaß und für Ausflüge nach Deutschland ist natürlich ein schwerer Kiel eine gute Idee. Die aktuell als Zubehör verkaufte cMM - Kielflosse passt ja auch in die Kieltasche der RFH.

Das Rigg kann unter Beachtung der diversen Hinweise zum Aufbau im (alten und in diesem) Forum mit dem gelieferten Material erstellt werden.
Rigg - Variationen mit unterschiedlichen CFK - Rohren, anderen Lümmelbeschlägen usw. können den Bastelspaß erhöhen, sind aber für den ordentlichen Betrieb der MM nicht nötig.

Im Laufe der Zeit wird sich dann herausstellen, was an Ausrüstung ergänzt werden soll.

Gruß
Martin
GER30 / MX 12

Rich
Beiträge: 3
Registriert: 24.11.2017, 17:43
Postleitzahl: 6020

Re: Mast, Riggs und Segel Bezugsquellen, Neuling

Beitragvon Rich » 12.12.2017, 12:20

Liebe MM-Kollegen!
Danke für die begleitende Unterstützung! Ich sammle dzt noch meine Infos zum Thema. Jede persönliche Meinung ist mir vorbehaltlos willkommen und ich schaue dann, wohin mich die verschiedenen Gedanken bringen werden.
Das Finden von Gewässern wird evtl auch noch zur Aufgabe (eure Revierkarte habe ich angeschaut, und die Diskussion zu Köln gelesen...). Rund um Innsbruck sind stehende Gewässer mit öffentlichem Zugang sowieso eher rar. Überall hat jemand die Hand drauf und sperrt möglichst alles aus, was übers bloße Anschauen hinausgeht. Auch die Gemeinde vereinnahmt alles Flüssige und verbietet so nach dem Muster von Köln erstmal rigoros Alles und Sämtliches (inkl. Radios uä). Dies ungeachtet der Tatsache, dass praktisch betrachtet im Alpenraum der Schwimmbetrieb nur ca 2 Monate laufen kann. Die überaus kräftigen und manchmal signifikant unkontrollierbaren High-Speed-Modelle (und in der Vergangenheit wohl auch die hochfrequenten Benzinmotoren)--egal, ob zu Wasser, am Land oder in der Luft haben uns insgesamt hier wohl einige Akzeptanz-Probleme beschert... Obwohl im Sinne einer friedlichen Modellbaugemeinde jedenfalls auch der Wunsch anderer Bastler nach anderen Modellzielen (Speed, Steuerbarkeit, Power, Kanonendonner, Sirenen, Raketenstarts etc) zu akzeptieren ist und jedem Modellbauer der Spaß auf seinem höchstpersönlichem Gebiet von Herzen zu gönnen sein muss. Wünschenswert wäre die Koordination der Wünsche im kleinregionalen Raum (Punkt Anfahrtswege!) über alle Spartengrenzen hinweg. Jede einzelne Modellbausektion allein wird wohl zu wenig Verhandlungsgewicht entwickeln können, obwohl die "stillen" Sparten vielleicht die besten Karten haben. Aber ich würde vielleicht auch mal gern mit mit einem anderen Modell (zB bei absoluter Flaute?) mit einem Elektromotor unterwegs sein--und die MM-Rettungsbox hat ja zB auch einen Antrieb-- Daher sollte wünschenswerterweise nicht nur der Betrieb mit Modellen °ohne eigenem Antrieb" (geboren wahrscheinlich aus der Angst vor den Speed-Modellen?) möglich sein. Und wenn zumindest das Segeln dann erlaubt ist, möchte ich materialmäßig schon mit der MM gerüstet sein.
Ich mache bei der Klasse MM und dem damit verbundenen Klassenbewusstsein (ist positiv besetzt bei mir--damit es keine Missverständnisse am Papier gibt) meine ersten Gehversuche. Ich gestehe in dem Zusammenhang auch, dass ich schamlos die vielen Erfahrungen der "alten Hasen" und die Tests der Tüftler auszunutzen plane.
Meine persönliche Erfahrung mit einem anderen Modellbau-Projekt, die ich hier auch zur Diskussion stelle: Das Organisieren und Vorhalten von Materialien, die ich einmal brauchen KÖNNTE oder die (wenn auch nur UNGEFÄHR) dem angestrebten Ziel dienen KÖNNTEN, ist in jeder Hinsicht so aufwändig, dass es sich letztlich mehr lohnen dürfte, bestimmte erprobte Bauteile oder auch abgestimmte Sets von Menschen gegen Geld zu beziehen, die schon alle benötigten Kleinteile für mehrere Projekte auf Vorrat haben--und wissen, was jetzt wirklich (und mit welchem Kleber!!) zusammenpasst.
Da ich mich eben gerade intensiv mit den verschiedenen Vorgaben und Meinungen auseinandersetze, neige ich wahrscheinlich dazu, meine Zusatzeinkäufe dann insgesamt in vollem Ausmaß eher jetzt zu machen, bevor ich mich nochmals von Neuem in die Materie bis zum Grund einarbeiten muss, weil ich die Hälfte der Argumente schon wieder vergessen habe.
An Martin speziell: Die angepeilte rMM HoTT vom großen C.at um die 269,- minus 10,- Weihnachtsrabatt ist inzwischen versandkostenfrei bei mir gelandet. Auf den 1. Blick scheint die Verarbeitung wertig und auch die Segel evtl brauchbar. Bei der Bau-Anleitung werde ich mich wohl auf eure Berichte und meinen Hausverstand verlassen, da habe ich noch gar nicht genau in das offizielle Manual reingeschaut. Die Gewichte und das Gesamtgewicht werde ich jetzt eben am persönlichen Schiff abnehmen, damit ich weiß, wo ich damit umgehe. Ein Regattablitz muss es nicht unbedingt werden, dieses Feld bleibt wohl eher den langjährigen Tuning- und Strategie-Profis vorbehalten. Aber Segelspaß auch bei böigem Föhn (gestern 155 km/h am Patscherkofel...) suche ich schon. Wenn ich dazukomme, gebe ich dem Forum dann meine Gewichtstabelle von der dzt aktuellen rMM HoTT weiter. Fotos garantiere ich dzt noch nicht, ich stehe mit Computern und deren überraschenden Einfällen in einem ständigen Kleinkrieg-die Verluste an Zeit und Laune sind dabei leider immer auf meiner Seite. Und die Anwendung von Thors Hammer würde auch nur wieder meine finanzielle Flanke treffen.
HG Richard (Wie zB jetzt, als der "Versenden"-Button mir die Meldung bescherte, dass ich mich anmelden müsste--hatte ich ganz sicher schon gemacht, bevor ich zu schreiben anfing. Normalerweise verschwindet dann der mühsam mit 3 Fingern geschriebene Text, sodass ich vor der 2. Anmeldung im Forum jetzt eine Sicherungskopie ausgelagert habe.)


Zurück zu „Meine Micro Magic“